Schwarznuss (Juglans nigra) als Baum und Forstpflanze im Klimawandel

 

Natürliche Verbreitung

Dieser wunderschöne und mächtige Laubbaum hat sein Verbreitungsgebiet in den östlichen USA. Dort kommt er von Kanada bis Florida und sogar im heißen Texas vor.

In Mitteleuropa ist er seit Anfang des letzten Jahrhunderts vertreten und bildet auch hier nennenswerte Bestände.

Obwohl er in den USA häufig anzutreffen ist, so ist er in Europa eher selten zu finden, da er auf Grund seiner Größe nicht sehr oft in Städten oder Gärten gepflanzt wird.

In den USA kommt Juglans nigra vor allem in Mischwäldern mit anderen Laubgehölzen vor. Dies liegt daran, dass sich dieser Baum vor allem auf alkalischen Böden wohl fühlt. Er bildet besonders in Partnerschaft mit den verschiedenen Ahornarten wertvolle Bestände.






Ein wirklich schönes Exemplar. Je enger diese Bäume in einem Bestand stehen, desto höher und gerader werden die Stämme!

Urheber:
Fotograf: Rainer Lippert
http://www.monumentaltrees.com/de/fotos/24959/
Standort: Hohenheimer Gärten, Stuttgart

 

Botanik und Wissenswertes

In engem Stand entwickeln sich lange, breite, gleichmäßige und astfreie Stämme, welche besonders bei der Holzindustrie begehrt sind. In freiem Stand bilden sich mächtige Exemplare mit runden Kronen.

Die Schwarznuss wächst sehr stark und kann auf ihr zusagenden Böden einen Jahreszuwachs von bis zu 1,5 Metern erreichen. Mit zunehmender Höhe stagniert dann aber der Wuchs.

Die Wuchshöhe liegt bei ca. 20 – 30 Metern. In den USA sind sogar schon Exemplare von fast 50 Metern gefunden worden.

Die Blätter dieses wunderschönen Baums sind bis zu 60 cm lang und paarig gefiedert. Die einzelnen Fiederblättchen sind ca. 9 cm lang mit gesägtem Rand und einer flaumig behaarten Blattunterseite. Im Herbst ergibt sich dann eine goldene und leuchtende Herbstfärbung welche aber leider nur von kurzer Dauer ist.

Aus den unscheinbaren Blütenkätzchen im Juni bilden sich dafür um so schönere und kugelrunde Früchte. Diese sind in einer grünen Schale verborgen. Bei voller Reife verfärben sich die Fruchthüllen und die Nussschalen tiefschwarz und fallen dann ab.

Die Nuss ist unserer bekannten Walnuss sehr ähnlich, nur dass diese viel dunkler ist. Sie ist ebenfalls voller gesättigter Fettsäuren und ätherischer Öle. Diese Nüsse können nur mit einem speziellen Kugelnussknacker geknackt werden. Außerdem sollten diese Nüsse jung gegessen werden. Mit zunehmender Lagerung werden sie bitter.

Die aromatischen Nüsse sind in Konditoreien begehrt. Allgemein sind diese Nüsse sehr selten und sind vor allem eine tolle Idee für Feinkostgeschäfte.

Die rübenartige Wurzel ist sehr kräftig und bohrt sich tief in den Boden für einen festen und sicheren Halt, selbst bei starken Winden.








Das sind die typisch kugelrunden Früchte der Schwarznss. Auch die Walnuss hat einen solchen Fruchtmantel, nur sind bei der Walnuss die Nüsse und Früchte eher oval.


Hier haben wir nochmals einen Vergleich mit- und ohne den dicken und runden Fruchtmantel. Die harte Schale dieser Nuss muss mit einem speziellen Nussknacker geöffnet werden, welcher aber ebenfalls leicht zu beschaffen ist.

Urheber:
Von Gero Brandenburg - Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=28962285

 

Widerstandsfähigkeit und Schwachpunkte

Oft wird die Schwarznuss als Primadonna verpönt, denn sie stellt sehr hohe Ansprüche an den Standort und den Boden. Stark verdichtete Böden und stark sauere Böden verträgt Juglans nigra nicht.

Allerdings haben sie in den letzten Jahren ein Gesicht gezeigt, welches man bisher noch nicht von diesem Baum kannte. Denn er übersteht auch starke Hitze und zeitweilige Trockenheit.

Während der letzten starken Wetterextreme des Klimawandels zeigte sich die Schwarznuss als wenig anfällig. So kommen an diesem Baum fast keine Schädlinge vor. Es gibt in den USA zwar Schädlinge, nur werden Sie den Bäumen nicht gefährlich.

In Europa sind noch keine derartigen Schädlinge bekannt. Auch Pilze findet man an der Schwarznuss so gut wie nie.

Die Schwarznuss benötigt Licht und viel Wärme. Daher sollte Sie am Waldrand verstreut gepflanzt werden, wo sie windanfällige Baumarten mit flachen Wurzeln ideal schützen kann.

Allerdings ist zu erwähnen, dass die Schwarznuss während des Laubaustriebs nicht zurückgeschnitten werden darf. Dies schadet dem Baum in solchem Maße, dass er oft gar nicht mehr austreibt.


Hier sieht man die Baumform im freien Stand. Juglans nigra bildet eine kugelrunde Krone aus. Solche beeindruckenden Baumexemplare ziehen alle Blicke auf sich!

Urherber:
Fotograf: Nardo Kaandorp
http://www.monumentaltrees.com/de/fotos/8232/
Standort: het Glorieuxpark, Eindhoven

 

Holz und Forstwirtschaft

In den USA steht vor allem die Holzproduktion im Fordergrund. Das begehrte und geradfaserige Holz hat eine wunderschöne rot-schwarze Maserung und ist besonders hart und dauerhaft.

Es wird für die Möbelherstellung und für Kunst- und Drechselarbeiten genutzt. Zudem werden sehr viele Furniere daraus gefertigt, da das Holz sehr teuer ist.

Vor allem in der Autoindustrie wird Juglans nigra gerne verwendet. Es dient hier für edle Armaturen.

Diese Eigenschaften machen die Schwarznuss zu einem begehrten Waldbaum. Sie ist deshalb auch Gegenstand vieler forstlicher Versuchsanbauten.






Eine sehr auffällige Maserung mit einem feinen seidenen Glanz! Das Holz ist sehr robust und hochwertig!

Urheber:
Von --Böhringer 22:24, 23 June 2007 (UTC)böhringer friedrich - Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2424400

 

Zukunft/Resümee

Die Schwarznuss kann sehr vielseitig eingesetzt werden und zeigt auch in extremen Zeiten, dass man auf sie nicht verzichten sollte.

Auf warmen und sonnigen Standorten mit durchlässigen und nährstoffreichen Böden erhält man sehr robuste und gesunde Bäume, welche auch Klimaextremitäten hervorragend vertragen können.

Ihre Frosthärte erweitert ihr Einsatzgebiet enorm. Achten Sie auf den Standort und pflanzen sie Juglans nigra mit bestem Gewissen. Diese Pflanze wird es ihnen mit imposanten Exemplaren und einem hervorragenden Holzpreis danken.

In Straßburg werden diese Bäume auch gerne als Straßenbaum gepflanzt. Bei regelmäßiger Pflege und durchlässigen Böden kann er auch in unseren Städten verwendet werden.

Sollten Sie Interesse an dieser Pflanze haben, so können Sie diese gerne unter dem nachfolgenden Link bestellen: