Leierblättrige Eiche (Quercus lyrata) als Waldspezialist, Gartenbaum, für den Agroforst und als Forstpflanze


Herkunft:

Die Leierblättrige Eiche stammt aus dem Osten und Südosten der USA. Sie kommt dort häufig an der Atlantik- und an der Golfküste vor. Man findet Sie aber auch an den gesamten Flussläufen und Sümpfen  bis nach Texas hinein. 

Sie mischt sich besonders gerne mit Tupelobaum, Amberbaum und dem Wasser-Hickory und der Amerikanischen Sumpfkiefer. Hier findet sie die idealen Partner für einen gesunden und langlebigen Mischwald auf feuchten und schweren Lehmböden mit periodischen Überschwemmungen. 

Hier sehen wir das gesamte Verbreitungsgebiet der Leierblättrigen Eiche. Man findet die natürlichen Bestände besonders of und feuchten, heißen und sumpfigen Gebieten mit periodischen Überschwemmungen. So können sich die schwimmenden Eicheln leichter verbreiten. 

Urheber: 

Von U.S. Geological Survey - Digital representation of "Atlas of United States Trees" by Elbert L. Little, Jr. [1], Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16378801