Weiße Scheinzypresse (Chamaecyparis thyoides) als Waldspezialist, Gartenbaum und Forstpflanze


Herkunft:

Die Weiße Scheinzypresse stammt aus den Sumpfgebieten und Küstengebieten der östlichen USA. Sie kommt dort immer an Flussauen, Marschgebieten, Sümpfen, Seen, kleinen Inseln oder im Golf vom Mexiko vor. Sie liebt nasse und moorige Böden, kommt aber auch mit normalen bis frischen Böden zurecht. Eine starke Bodentrockenheit wird daher nicht vertragen!

Hier sehen wir ein typisches Waldgebiet der Weißen Scheinzypresse. Sie liebt moorige und torfige Böden. Gerne werden auch Feuchtwiesen genommen. In den USA spielt Chamaecyparis thyoides eine enorme Rolle in der Biodiversität der Moorgebiete!

Urheber:

Von Putneypics on Flickr - Flickr, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7440548


Wuchs:

Dieser Waldspezialist wächst sehr langsam und erreicht einen Jahreszuwachs von ca. 10 - 20 cm. Die Weiße Scheinzypresse wächst viel offener und filigraner als alle anderen Scheinzypressenarten. Es werden schlanke, gerade und hohe Stämme gebildet. Im Einzelstand im Garten sind die Stämme von oben bis unten mit Ästen bestückt. Trotzdem bleibt die Krone Licht. Interessant ist, dass die Krone trotzdem pyramidal aufgebaut ist. So entsteht ein locker luftiges Bild!

Die Stämme erreichen bei uns einen Brusthöhendurchmesser von ca. einem Meter. Die Bäume werden insgesamt ca. 25 Meter hoch und ca. 10 Meter breit. Da Chamaecyparis thyoides sehr schnittverträglich ist, können die Bäume je nach belieben aufgeastet werden. Das schafft Raum im Garten und die Bäume können darunter bepflanzt werden. In Begleitung mit Rhododenron und Heidekraut, oder einem Teppich-Hartriegel einfach unschlagbar!


Leider gibt es von dieser bei uns absolut seltenen Scheinzypresse fast kein Bildmaterial. Trotzdem hat man hier einen ungefähren Einblick in die Krone der Bäume. Diese ist viel lockerer aufgebaut, als bei anderen Scheinzypressen oder Thujen. Im Hintergrund sieht man auch die Schuppige Rinde. Diese Äste können im Garten aufgeastet werden. Das schafft wieder neuen Raum im Garten, der beispielsweise als Sitzplatz in Form einer Bank unter dem Baum genutzt werden kann!

Urheber: Von Choess - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=17460898


Biologie:

Die Borke erscheint in braunroter Farbe und wird von Jahr zu Jahr schuppiger und blättert auch in ganzen Platten ab. Sie ist ca. 3 cm dick und schützt das Kambium sehr zuverlässig!

Die auffallend hellgrünen Nadeln leuchten richtig und stehen in einem herrlichen Kontrast zur dunklen Borke! Die Nadeln sind sehr dünn und stehen fächerförmig an den Zweigen. Sie sind so leicht, als scheinen diese auf den Ästen zu schweben! Diese Nadeln sind viel dünner als die aller anderen Scheinzypressen und Thujen.

Im Frühherbst erscheinen kleinen kugelige Zapfen. Diese färben sich von Grün nach Dunkelbraun. Bei voller ausreife platzen die Zapfenschuppen auf und entlassen dabei Ihre Samen. Die Samen sind staubfein und verteilen sich mehrere Hundert Meter weit im Wind.

Die dichte und faserige Wurzel dringt weit und tief in das Erdinnere. Sie krallt sich förmlich in den feuchten Boden und bleibt so auch bei stärkeren Stürmen standsicher!


Hier haben wir einen genaueren Einblick auf die Nadeln und Zapfen der Weißen Scheinzypresse! Die Nadeln stehen dünn und fächerförmig an den Zweigen. Die kleinen kugeligen Zapfen sind bereits reif und geöffnet!

Urheber:

Von John B. from Highland Park, NJ, United States - Atlantic White Cypress, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=24181135


Eignung als Gartenbaum, Forstpflanze und Bonsai:

Die weiße Scheinzypresse ist absolut frosthart, auch in den schwierigsten Gegenden Mittel- und Nordeuropas. Sie liebt feuchte und kalte Standorte. Zudem sollte der Boden nass bis frisch sein. Ideal sind Feuchtwiesen, Moore, Flussläufe, Seeufer usw..

Innerhalb dieses Ökosystems kann Chamaecyprais thyoides mit allen anderen Auebäumen, wie Moorbirke, Erle, Thuja, Silberahorn, Weiden, Pappeln und vielen anderen vergesellschaftet werden. Wichtig ist dabei ein sonniger Platz!

Die Böden sollten nicht verdichtet oder stark ausgetrocknet sein. Ebenfalls sind Sandböden zu meiden.

Im Garten kann man die diesen Waldspezialist ebenfalls pflanzen. Wichtig ist vor allem in den ersten Jahren eine ausreichende Wasser- und Nährstoffversorgung. Dann wachsen diese trotzdem zügig und zuverlässig!

Wer Bonsai züchten und gestalten möchte, der kann sich hier austoben. Diese Pflanze lässt sich wickeln, schneiden und formen, wie man möchte! Auch kleine Bonsaiwäldchen im Topf sehen super schön aus!


Holz:

Das Holz von Chamaecyparis thyoides ist unglaublich dauerhaft und fäuleresistent! Es ist leicht mit der Hand oder maschinell zu bearbeiten. Es hält Farben und Lacke hervorragend und endet gut. Das Trockengewicht liegt bei 380 kg pro Kubikmeter. Die Volumenschrumpfung nach dem Trocknen liegt bei 8,8 %.

Das Holz ist sehr feinkörnig mit einem geraden Faserverlauf. Das Kernholz erscheint in einer rötlich braunen Farbe, während das Splintholz hellbraun bis gelb gefärbt ist. Es hebt sich stark vom Kernholz ab. So entsteht eine wunderschöne Maserung mit deutlich sichtbaren Maserungen!

Das geschnittene Holz durftet wunderbar nach frischer Zeder. Es wird für alle Außenbereiche, den Möbelbau, als Bauholz, in der Küferei und im Bootsbau verwendet und erfolgreich eingesetzt.

Das Holz dieses Waldspezialisten ist sehr selten und daher auch sehr teuer und begehrt. Auf dem Holzmarkt lassen sich damit hohe Preise erzielen.


Zukunft/Resümee:

Als Straßenbaum werden wir die Weiße Scheinzypresse nie sehen, denn dafür ist sie zu empfindlich und kann mit dem Stadtklima nicht umgehen. Eine Ausnahme wären Flussauen und Parks mitten in der Stadt.

Trotz Klimawandel gibt es aber auch noch in Zukunft zahlreiche Feuchtwiesen und Flussauen. Zudem auch Küstengebiete und Marschflächen. Bäume mit Eignung für die Staunässe sind sehr selten und gefragt. In diesem speziellen Bereich wird dieser Waldspezialist auch eine Zukunft haben.

Für die Biodiversität wäre er bereichernd. Dieser Nadelbaum ist nicht so dicht wie andere Nadelbäume und in der schuppigen Rinde halten sich zahlreiche Insekten auf. In den USA tummeln sich Scharen seltener Vögel, Nagetiere und Insekten auf diesem Baum! Der biologische Wert ist immens!

Chamaecyparis thyoides wird alt und dauerhaft. Es gibt Exemplare welche deutlich älter als 1000 Jahre sind!

Falls Sie Interesse daran haben sollten, die Weiße Scheinzypresse als Junpflanze in Ihrem Wald oder Garten einzusetzen, dann können Sie diese gerne in meinem Shop bestellen. Der nachfolgende Link führt Sie direkt dorthin: